Wir haben die Vision einer gerechten, von Armut befreiten Gesellschaft, in der allen die Möglichkeit eingeräumt wird, persönliche Kapazitäten voll auszuschöpfen und Rechte uneingeschränkt auszuüben.

Als Gemeinsam TECHO e.V. setzen wir uns mit vielfältigem Engagement für eine Welt ohne Armut ein.

Wir machen auf die soziale Ungleichheit in Lateinamerika und der Karibik aufmerksam. Gemeinsam unterstützen wir nachhaltige Projekte zur Überwindung der Armut mit Hilfe von Spendengeldern. Wir verbreiten unser Selbstverständnis für langfristiges gesellschaftliches Engagement unter jungen Menschen.

Verschaffe Dir einen Überblick mit unseren Jahresrückblicken von 2018, 2017 und 2016.

2018_Plumita25-25
11831759_421898604670000_558986594059025661_n

Durch unsere enge Bindung zu unseren Partner*innen in Lateinamerika identifizieren wir uns mit ihren Idealen,

die sich in ihren Projekten ausdrücken. Gleichzeitig tragen unsere Teams sowie unsere Arbeit die Schwerpunkte des Vereins.In Deutschland verfolgen wir mit TECHO drei Ziele:

TECHO_Icons_blauweiß-06

Bewusstsein schaffen

Wir sensibilisieren Menschen in Deutschland für Armut, Entwicklung und soziale Ungerechtigkeit weltweit sowie speziell in Lateinamerika. Unsere Aktivitäten zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit richten wir insbesondere auf junge Menschen aus.

TECHO_Icons_blauweiß-08

Armut bekämpfen

Wir sammeln Spenden in Deutschland. Unsere Partnerorganisationen in Lateinamerika führen soziale Projekte durch, und zwar Hand in Hand mit den Menschen in den vielerorts abgeschotteten Armensiedlungen. Dank Hunderter Spender*innen haben wir seit 2014 jährlich einen fünfstelligen Betrag an TECHO in Lateinamerika überwiesen.

TECHO_Icons_blauweiß-05

Partnerschaften formen

“Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ (Aristoteles) Wir vernetzen uns mit Organisationen und engagierten Menschen, die unsere Werte und Ziele teilen. Gemeinsam können wir mehr erreichen!

Der Vorstand teilt die Verantwortlich- keit für die nachfolgend vorgestellten Bereiche untereinander auf.

Seit April 2018 ist Justin Brackemann für Communication, Digital und Regional Committees, Laura Kaiser für Finance, Fundraising Individuals und Fundraising Cooperations und Maike Tachil für Business Development, Volunteers und Education zuständig.

Die drei haben großen Spaß an ihrer Aufgabe gefunden und freuen sich immer über Kritik, Feedback und Anregungen an deutschland@techo.org.

Der Vorstand teilt die Verantwortlichkeit für die nachfolgend vorgestellten Bereiche untereinander auf.

Seit April 2018 ist Justin Brackemann für Communication, Digital und Regional Committees, Laura Kaiser für Finance, Fundraising Individuals und Fundraising Cooperations und Maike Tachil für Business Development, Volunteers und Education zuständig.

Die drei haben großen Spaß an ihrer Aufgabe gefunden und freuen sich immer über Kritik, Feedback und Anregungen an deutschland@techo.org.

IMG_2998

Maike Tachil aka Mika kommt aus Bielefeld und studierte bis Sommer 2018 in Frankfurt am Main. Seit September 2018 wohnt sie in Kiel und studiert dort Public Relations. 2016/17 absolvierte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in Paraguay und lernte dabei TECHO kennen.

Kontakt: maike.tachil@techo.org

0ed9uAVBTNCVFg4+MxHmIQ

Laura Kaiser kommt aus dem südlichsten Ort Deutschlands. Mittlerweile wohnt sie in Frankfurt am Main und studiert dort Politik und Soziologie. 2015/16 verbrachte sie ein Jahr als Weltwärtsfreiwillige in Paraguay und kam dort zum ersten Mal in Kontakt mit TECHO.

Kontakt: laura.kaiser@techo.org

profilbild

Justin Brackemann entschloss sich nach über 20 Jahren in Berlin dazu für sein Studium der Kognitionswissenschaften in das idyllische Osnabrück zu ziehen. Untreu wurde er seiner Heimatstadt durch zwei Aufenthalte in Costa Rica 2014/15 und 2017/18.

Kontakt: justin.brackemann@techo.org

Wir von TECHO Deutschland arbeiten auf die Gestaltung einer Gesellschaft hin, in der niemand mehr in Armut leben muss und alle die Chancen haben, ihre Kapazitäten zu entfalten und ihre Rechte voll auszuüben. Diese Vision entstand im Jahr 1997 in Chile, als eine Gruppe chilenischer Studierender anfing Notunterkünfte in informellen Siedlungen zu bauen. Aus dieser Initiative entwickelte sich die heutige NGO TECHO.

Die Idee fing an, sich in Lateinamerika und der Karibik zu verbreiten und wurde von Freiwilligen bis nach Deutschland getragen. Hier gründeten wir 2014 TECHO Deutschland.

Damit verfolgen wir einen in der Entwicklungszusammenarbeit unterrepräsentierten Ansatz. Auf globaler Ebene stellt TECHO ein Modell dar, das auf internationaler Solidarität beruht, aber nicht die Charakteristiken einer unilateralen Dependenz reproduziert. Die Stoßrichtung der Organisation ist klar: Von Latinos für Latinos.